AllgäuStrom - Rund um die Energie - Netzungsentgelte

Was sind die Netznutzungsentgelte?

Über sogenannte Verteilnetze kommt der Strom aus den Kraftwerken in die Haushalte. Für die Durchleitung der Energie erheben die jeweiligen Netzbetreiber eine Gebühr – die sogenannten Netznutzungsentgelte.

Sie sind behördlich festgelegt und Bestandteil des Strompreises. Damit deckt der jeweilige Netzbetreiber die Kosten für einen sicheren, effizienten und zuverlässigen Unterhalt und Betrieb der Verteilnetze. Die Netznutzungsentgelte können regional stark schwanken. Insbesondere ländliche Regionen wie das Allgäu müssen im Vergleich zu Ballungszentren höhere Kosten in Kauf nehmen. Denn auf einen Kilometer Leitungslänge kommen weniger Abnehmer.

Die Netzbetreiber wie die AllgäuNetz GmbH gewährleisten, dass immer genau soviel Strom im Netz vorhanden ist wie benötigt. Eine Herausforderung, denn er lässt sich noch nicht in großen Mengen speichern, während die Einspeisung von regenerativen Strom, erzeugt aus Wind und Sonne, kontinuierlich steigt. „Wir sind dafür verantwortlich, Produktion und Verbrauch optimal aufeinander abzustimmen“, erklärt Georg Fahrenschon, Geschäftsführer der AllgäuNetz GmbH.

Unternehmen, die besonders viel Strom verbrauchen, müssen Netznutzungsentgelte nicht mehr oder nicht mehr voll zahlen. Konkret geht es dabei um § 19 der Stromnetzentgeltverordnung. Die Kosten dafür tragen die Verbraucher. In den Netzentgelten enthalten ist die Offshore-Haftungsumlage. Damit werden Entschädigungs- oder Ausgleichszahlungen geleistet, wenn etwa ein Windpark mit Verzögerung ans Netz geht. Dazu kommt der KWK-Aufschlag – eine Förderung für Kraftwerke, die nach dem energieeffizienten Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeiten. Zu Buche schlägt außerdem die Abschaltverordnungsumlage, eine Vergütung für große Unternehmen, die sich verpflichten, bei außergewöhnlichen Belastungen vorübergehend vom Netz zu gehen.

Damit die Steigerung der Kosteneffizienz nicht zu Lasten von Netzqualität und Netzstabilität geht, sieht die Bundesnetzagentur im Rahmen der Anreizregulierung auch Zu- oder Abschläge auf die Netzerlöse in Abhängigkeit zur Netzqualität vor. Für Netzbetreiber soll so ein Anreiz geschaffen werden, die Einnahmen aus den Durchleitungen in den Ausbau und die Qualitätssicherung ihrer Netze zu investieren.

0 Kommentare

  1. Es wurden bisher leider keine Kommentare verfasst. Seien Sie der Erste und teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Unser Redaktionsteam prüft alle Beiträge und gibt sie frei, dies erfolgt während den Bürozeiten von Montag bis Freitag und kann daher einige Zeit in Anspruch nehmen.
Vielen Dank für Ihre Geduld, ihre AllgäuStrom Partner bei der allgaeustrom.de!